Sächsischer Förderpreis für Demokratie / Warum ein Förderpreis?

Warum ein Förderpreis?

 
Die PEGIDA und ihre Ableger haben es gezeigt: ein demokratisches Miteinander mit allen, die an einem Ort leben, ist nicht selbstverständlich. Hinter der Abwehr von Moslems, Flüchtlingen und anderen Minderheiten stecken nicht nur Politikverdruss und Zukunftssorgen, sondern auch der ganz handfeste Versuch rechtsextremer Gruppierungen, ein Klima der Angst und kulturellen Hegemonie zu schüren.
 
Doch auch das Umgekehrte ist real: Zahlreiche Initiativen und Bürger setzen sich in Sachsen für eine demokratische Alltags- und Willkommenskultur ein, trotz immer wiederkehrender Einschüchterungsversuche von Neonazis und populistischen Wortführern. Es sind diese lokalen Akteure, die anderen Mut machen und Sachsen ein anderes, vielfältiges Gesicht geben.
 
Es sind diese Menschen und Initiativen, die wir suchen. Bewerbt Euch, bewerben Sie sich mit Ihren Projekten, innovativen Ansätzen und kreativen Ideen! Nominieren Sie spannende Projekte und mutige Gruppen, die aus Ihrer Sicht für andere ein Beispiel demokratischen, humanistischen Handelns sind.
 
Auch Gemeinden, die sich mit kommunalen Konzepten menschenverachtenden Parolen und Übergriffen entgegenstellen, sind zur Bewerbung eingeladen - oder können von Dritten für den Kommunenpreis nominiert werden.
 
Der Preis wird ausgelobt von der Amadeu Antonio Stiftung, der Cellex Stiftung, der Dirk-Oelbermann-Stiftung, der Freudenberg Stiftung, der Sebastian Cobler Stiftung und der Stiftung Elemente der Begeisterung ausgelobt. Die zwei Hauptpreise - ein Projekt- und ein Kommunenpreis - sowie mehrere Anerkennungspreise werden von einer unabhängigen Jury vergeben.
Darüber hinaus bietet der Sächsische Förderpreis für Demokratie allen Gewinnern und Nominierten eine breite öffentliche Wahrnehmung in Sachsen und darüber hinaus.